Das Spielplatzfest wird nachgeholt​

Mosbach. „In Mosbach lebt bürgerschaftliches Engagement“, lobte Oberbürgermeister Michael Jann am Samstag – obwohl er gerade wortwörtlich im Regen stand. Bei schmuddeligem Herbstwetter waren immerhin 25 Bürger in den Kleinen Elzpark gekommen, um die neue Spielelandschaft offiziell ihrer Bestimmung zu übergeben.

Insgesamt 145.000 Euro hat das Projekt gekostet. 55.000 Euro davon konnte der Förderverein Stadtpark Mosbach an Spenden akquirieren. Allein 13.333 Euro steuerte der Mosbacher Serviceclub „Round Table 33“ bei, eine 24 Mitglieder starke Organisation, die Männern zwischen 18 und 40 Jahren offensteht.

„Sie hat uns so weit gebracht, dass wir an dem abgebrannten Spielplatz wieder etwas Neues errichten“, würdigte OB Jann das Engagement von Birgit Dallinger. Die Vorsitzende des Stadtpark-Fördervereins hatte nicht nur die Idee zu der neuen Spielelandschaft, sondern hat das Projekt auch mit langem Atem von Anfang an begleitet. Ein besonderer Dank des Redners ging an die vielen Spender; neben Round Table tat sich auch die Sparkasse Neckartal-Odenwald besonders hervor. Den Stadträten Michaela Arnold und Georg Nelius galt ein weiteres Dankeschön, musste die Maßnahme doch vom Gemeinderat mit auf den Weg gebracht und finanziert werden. „Dem Bau liegt ein komplizierter Plan zugrunde. Das ist nicht nur ein Spielplatz, die Anlage bietet einen Mini-Strandurlaub und ist eine ganz tolle Sache“, zeigte sich Jann mit dem Ergebnis hochzufrieden.

„Ohne euch hätten wir das nicht geschafft“, gab Birgit Dallinger den Dank weiter. Hier sei kein „Spielplatz von der Stange“ entstanden. Die neue Spielelandschaft sei auf die Gegebenheiten des Parks angepasst, wie etwa den vorhandenen Hügel. „Wir wollten keinen schicken Belag, sondern einen hohen pädagogischen Spielwert“, erläuterte Dallinger das dahinter steckende Konzept. Im Vorfeld geplant habe die Anlage das Möckmühler Büro Kern Landschaftsarchitektur, in dem auch Birgit Dallinger arbeitet. Das Stuttgarter Planungsbüro „KuKuk“ konkretisierte die Anlage gestalterisch, und Horst Flicker mit dem Limbacher Betrieb „HFP Garten- und Landschaftsbau“ errichtete den Kreativspielraum.

„Das Fest kommt noch, wir halten den Mai 2021 im Auge“, erklärte Birgit Dallinger. Auch eine Malaktion sei dann noch vorgesehen – im Rahmen eines bereits erarbeiteten Farbkonzepts. „So eine Anlage hat Mosbach noch nicht“, unterstrich Dallinger das Besondere am neuen Spielplatz. Erste Kindergärten hätten bereits Interesse an dem innovativen Konzept signalisiert.

„Wir waren sofort begeistert von dem Projekt“, erklärte Sebastian Stock, Vorsitzender des Mosbacher „Round Table“. Viele der Mitglieder seien Familienväter und unterstützten deshalb den neuen Spielplatz mit viel Engagement. Denn die neue Anlage sei wirklich eine tolle Sache für Mosbach. Generell setze sich der Serviceclub gerne für regionale Projekte ein.

Quelle: RNZ Peter Lahr, 28.09.2020

Das Spielplatzfest wird nachgeholt